Aktivitäten

Besuch des Botanischen Sondergarten Hamburg am 22.06.2024

Die GdS-Regionalgruppe Hamburg lud zum Besuch und zu einer Führung durch den botanischen Sondergarten Hamburg-Wandsbek ein - 25 Mitglieder folgten am 22. Juni 2024 dieser Einladung.

Helge Masch, Leiter dieses wundervollen Parks, erzählte launige Geschichten und gab viel Wissenswertes preis.
Zunächst lotste er uns in das Tropenhaus, um über Mimosen, Pfeffer, Cashewbäume und Alleen von Mangobäumen zu erzählen. 


©2024 Sabine Woelk

Der ehemalige Schulgarten diente im 2. Weltkrieg als Gemüsegarten für die Hamburger Bevölkerung und wurde 1953 der heutigen Bestimmung übergeben. Mittlerweile ist er 98 Jahre alt. Er hat eine Größe von ca. 2 ha. Mit Hilfe von 4 Hilfskräften und einer Auszubildenden wird der Garten gepflegt.

©2024 Sabine Woelk

©2024 Sabine Woelk

Der Altbundeskanzler Helmut Schmidt sagte einmal: wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.
Helge Masch ging nicht zum Arzt, sondern kaufte Kirschbäume um seine Vision einer Kirschbaumallee zu verwirklichen. Gut, es wurde keine Allee, dafür aber ein Karree, das eines Tages, durch entsprechende Schnittmaßnahmen, ein Blätterdach über der Rasenfläche ausbreiten wird. 
Ein Besuch zur Kirschblütenzeit von Prunus serrulata Kanzan und Prunus Pandora ist schon jetzt lohnend, auch ohne Blätterdach.


©2024 Eckhard Woelk

Ein botanischer und naturkundlicher Lehrgarten, der gleichzeitig für die Erholung der Hamburger da sein soll. Im Angebot steht derzeit Waldbaden, handyfreie Zeit, Entspannung lernen, Malerei und Fotografie – das Angebot ist vielfältig und umfangreich. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Dank Helge Masch geht sein Wissen an die nächste Gärtner-Generation. Frei nach dem Motto:
Wer einen Baum pflanzt und riskiert, dass er nicht unter seinem Schatten sitzen wird, hat den Sinn des Lebens verstanden.


©2024 Eckhard Woelk

Aber was wäre ein Treffen der GdS-Regionalgruppe Hamburg ohne eine zünftige Kaffeetafel mit interessanten und anregenden Gesprächen?

©2024 Sabine Woelk

©2024 Hans-Jörg Gensch

…nur halb so schön!

Besuch des Garten Gensch am 26.05.2024

Am 26. Mai 2024 traf sich die GdS Regionalgruppe Hamburg im Garten von Hans-Jörg Gensch, dem Gründer und ehemaligen Leiter der GdS Fachgruppe Sempervivum.

garten gensch

©2024 Annette Kirchgeorg

Wir fühlten uns herzlich Willkommen.

Also: Herein spaziert in diesen ungewöhnlichen Sammlergarten und bitte Platz nehmen!

gensch 2

©2024 Annette Kirchgeorg

gensch 3

©2024 Hans-Jörg Gensch

Bis vor kurzem hatte sich der ‚Semperhans‘ auf ca. 1.500 Sorten beschränkt. Mittlerweile ist die Sammlung auf mehr als 1.650 Sorten gewachsen. Darunter befinden sich auch diverse prämierte, eigene Züchtungen.

gensch4

©2024 Annette Kirchgeorg

gensch5

©2024 Sabine Woelk

Von jeder Sorte besitzt er mindestens 3 Töpfe. Eine gut ausgedachte Konstruktion schützt die Schätze im nassen Hamburger Winter vor dem Ertrinken.

Wenn es mehr als 3 Töpfe einer Sorte gibt, stehen die Überzähligen zum Verkauf oder sie werden von Hans-Jörg in die verschiedensten Gefäße gepflanzt.

gensch6

©2024 Sabine Woelk

wanne

©2024 Sabine Woelk

gensch8

©2024 Sabine Woelk

gensch9

©2024 Hans-Jorg Gensch

Um aus den Pflanzgefäßen Landschaften zu erschaffen, pflanzt Hans-Jörg Gensch nicht nur Sempervivum und Jovibarba, sondern er verwendet auch Mini-Hosta, Hexenbesen, Steine und, und, und….alles ist in seinem Garten zu finden.

gensch10

©2024 Sabine Woelk

gensch11

©2024 Hans-Jörg Gensch

Und zum Abschluss noch einige Eindrücke aus diesem herrlichen Refugium:

gensch12

©2024 Sabine Woelk

gensch13

©2024 Sabine Woelk

gensch14

©2024 Sabine Woelk

gensch15

©2024 Sabine Woelk

Auf diesem Felsen wächst ein Prachtexemplar von Trachelium jacquinii var. rumelianum. Wir waren sehr begeistert von diesem Garten und können nur allen empfehlen, dieses außergewöhnliche Fleckchen Erde zu besuchen.

klotz

©2024 Hans-Jörg Gensch

Aber was wäre ein Treffen der GdS-Regionalgruppe Hamburg ohne eine zünftige Kaffeetafel mit interessanten und anregenden Gesprächen?

gensch17

©2024 Sabine Woelk

gensch18

©2024 Hans-Jörg Gensch

...nur halb so schön!